© 2019 Karl Lippert

Imago-Beziehungsarbeit

 

Die Imago-Beziehungsarbeit beruht auf der Annahme, dass Partner, die einander attraktiv finden, in ihrer Kindheit mit ähnlichen Verletzungen durch ihre nahen Bezugspersonen/Eltern konfrontiert waren. Sie suchen sich als Erwachsene ihr „Imago“, ihr inneres Bild, das während der Kindheit aus den positiven und negativen Charaktereigenschaften der nahen Bezugspersonen gebildet wurde. Wechselweise wünschen sich die Partner voneinander unbewusst Heilung von diesen frühen Verletzungen, sodass im weiteren Lebensvollzug das jeweils volle persönliche Potential entfaltet werden kann. Genau dieser – anfangs unbewusste – Wunsch birgt aber die Gefahr in sich, auf dieselbe Art und Weise wieder verletzt zu werden. „Wenn du doch nur einmal …!“, „Warum kannst du denn nicht endlich …!“, „Du weißt doch ganz genau, dass mich das…!“, „Wenn du mich wirklich liebtest, würdest du …!“ sind in länger dauernden Partnerschaften häufig gehörte Klagen. Sie zielen allesamt darauf ab, dass sich der Partner/die Partnerin doch nur ändern müsse, dann wäre alles gut – die Kindheitsverletzungen wären endlich geheilt. So nachvollziehbar dieser Wunsch auch ist, so ist er in dieser Form nicht erfüllbar. Die Heilungs-Chance liegt vielmehr in der bewussten Auseinandersetzung mit sich selbst und der Beziehung. Mit Hilfe des Partners/der Partnerin, der/die die alten Verletzungen neu anstößt und zutage fördert, kann in der liebevollen Begegnung die Heilung erfolgen. Das spezielle Setting der Imago-Beziehungsarbeit beinhaltet, dass das Paar in Form strukturierter Dialoge miteinander kommuniziert. Der Therapeut/die Therapeutin sorgt für einen wertschätzenden Rahmen und für ausreichend Sicherheit, sodass sich das Paar vertrauensvoll auf diesen Prozess einlassen kann.

 

Zentrale Elemente der Imago-Beziehungsarbeit sind:

 

Wertschätzung – dem Gegenüber ausdrücklich mitteilen, was an ihm geschätzt wird

 

Spiegeln – die Botschaft des Gegenübers möglichst genau wiedergeben

 

Anerkennen/Gelten lassen – das Gegenüber in dessen Welt besuchen, ohne zu bewerten

 

Einfühlen und Verstehen – Eintauchen in die Gefühlswelt des Gegenübers

 

„Der Konflikt ist dein Freund“ und „Dein Partner/deine Partnerin ist dein Engel – du weißt es nur noch nicht“ sind zwei zentrale Aussagen, die den Kern der Imago-Beziehungsarbeit berühren.

Eine Geschichte zur Imago-Paartherapie: Dornröschens Erwachen

 

Empfehlenswerte Literatur:

 

Harville Hendrix, Ph.D.: So viel Liebe wie du brauchst. Der Wegbegleiter für eine erfüllte Beziehung, Dörfles (Renate Götz) 2012

Harville Hendrix, Ph.D. & Helen LaKelly Hunt, Ph.D.: Liebe einfach … und eure Partnerschaft blüht auf, Dörfles (Renate Götz) 2013

Empfehlenswerte Links:

www.imagoaustria.at
www.brehms.eu
www.boesels.at